Was ist der Unterschied zwischen einem Experiment und einem Versuch?

Versuch oder Experiment

Bild von Irina Ilina auf Pixabay, verändert

Experiment oder Versuch?

Als ich noch in der Schule war, und während des Chemiestudiums, also vor mehreren Jahrzehnten, kannte ich das Wort „Experiment“ schon.

Natürlich: Experiment heißt Versuch oder auch, das ist die zweite Bedeutung nach Duden, Vorhaben mit ungewissem Ausgang.

Verwendet wurde der Begriff aber eher selten. Bei der wissenschaftlichen Arbeit oder – wie wir damals sagten – Forschung – machte man Versuche, protokollierte und plante sie, führte Versuchsreihen durch und wertete sie aus. Versuche wurden aufgebaut, beschrieben, angesetzt und ausgewählt.

Experiment war nicht Alltag.

Ein Experiment war, sofern man das Wort überhaupt verwendete, ein besonderer Versuch, einer, um etwas besonders Grundlegendes herauszufinden. Oder ein neuer, sehr ungewöhnlicher Ansatz zu einer Fragestellung.

Was heißt „Experiment“?

Nach seiner Wortherkunft ist ein Experiment tatsächlich nichts anderes als ein Versuch: Das lateinische „experiri“ heißt „versuchen“, „erproben“.

Warum machen dann aber Wissenschaftler im Fernsehen und auf Youtube sowie Schüler in der Schule neuerdings immer Experimente und nicht einfach Versuche?

Weil im englischen Sprachgebrauch „experiment“ der Versuch ist und „scientists“ eben „experiments“ durchführen (nicht „trials“, was dann wohl eher als „Versuch“ übersetzt werden würde).

Kurz: die Bombardierung mit englischer und amerikanischer Wissenschaftskommunikation transformierte bei uns den Versuch zum Experiment.

Versuch klingt altbacken, Experiment jung und modern.

(Darum heißt die jüngere Ausgabe von „Jugend forscht“ auch „Schüler experimentieren“.)

Gibt es dann noch einen Unterschied zwischen beiden Begriffen?

Oder gebrauchen wir heute Experiment wirklich synonym zu Versuch?

Ich habe mal drei Lehrpläne – den von Rheinland-Pfalz, Hessen und von Brandenburg – für Chemie in der Sekundarstufe II auf die Häufigkeit und den Gebrauch von „Versuch“ und „Experiment“ hin durchforstet.

Ergebnis: mindestens vier Mal so viel Experimente wie Versuche.

Allerdings werden die Begriffe nicht ganz synonym verwendet. (Außer bei Schülerversuch, der kommt auch als Schülerexperiment vor, was wahrscheinlich genau das Gleiche bedeutet.)

Das Experiment wird allgemeiner gebraucht, der Versuch eingrenzend.

Zu Experiment:

  • experimentelle Verfahren und Methoden
  • Experimente zur Überprüfung von Hypothesen
  • Planen von Experimenten
  • experimenteller Zugang
  • thesengeleitete Experimente
  • experimentieren

 

Zu Versuch:

  • Versuchsreihen
  • Versuchsprotokoll
  • Schülerversuche
  • Elektrolyseversuch
  • Versuchsergebnis
  • Beschreiben von Versuchen und Stoffeigenschaften
  • Freihandversuch
  • Tierversuch
  • Versuchsskizze

Interessant ist zum Beispiel, dass im hessischen Lehrplan der „Millikan-Versuch“ neben „Doppelspalt-Experimenten“ genannt wird steht: es gibt nur diesen eine berühmten Versuch, wogegen wohl mehrere Doppelspalt-Experimente zur Wahl stehen.

Den Versuch nicht ganz verdrängen

Auch wenn sich das Experiment im Wortschatz also breit gemacht hat, ganz verdrängen kann es den Versuch nicht. Schon allein wegen der Kopplungsmöglichkeit. Oder was sollte man von Experiment-Protokoll halten?

Ich fände es dennoch glaubwürdiger, die Moderatoren auf den Videokanälen würden Versuche häufiger auch so nennen und nicht so tun, als wären sie spannender, nur weil sie Experiment sagen.

Versuche sind nicht so gefährlich wie Experimente

Übrigens: Verwandt mit dem lateinischen experiri, ist die “pericula”, die Gefahr.

Ein Experiment hat nach diesem Wortschwerpunkt einen ungewissen Ausgang, es birgt Unsicherheit, ist möglicherweise gefährlich.

Das erklärt den Bedeutungsunterschied, den es zumindest früher noch gab:

  • Experiment: die Erprobung von etwas Großem, Bedeutungsvollem
  • Versuch: Man versucht etwas herauszufinden

 

Doch dieser feine Unterschied schmilzt dank Youtube immer weiter.